Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Ulm Research on Metabolism, Exercise and Lifestyle Intervention in Children - Ulmer Forschung über Stoffwechsel-, Bewegungs- und Lebensstilintervention bei Kindern

URMEL-ICE ist das Vorgänger-Programm des Gesundheitsförderprogrammes "Komm mit in das gesunde Boot".

Beteiligt waren Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm. Die Studienleitung hattte Prof. Dr. J. M. Steinacker (Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin), Studienmitglieder waren Prof. Dr. M. Wabitsch (Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie), Dr. Ch. Galm (Sektion Pädiatrische Kardiologie), Prof. Dr. R. Peter (Institut für Epidemiologie) und Prof. Dr. Dr. M. Spitzer (Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen).

Bei URMEL-ICE handelt es sich um eine Studie mit einem kontrolliert randomisiertem Design. Das bedeutet, dass die teilnehmenden Klassen zufällig entweder der Interventionsgruppe (URMEL-ICE-Intervention im 2. Schuljahr) oder der Kontrollgruppe (keine Intervention) zugewiesen wurden.

Die Studie hat mit den Erstklässlern des Schuljahres 2005/2006 aus den Gebieten Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis mit mehr als 1000 Kinder begonnen. Im Schuljahr 2006/2007 fand in den Interventionsklassen die URMEL-ICE-Intervention im Rahmen des regulären Unterrichtes statt. Zu Beginn des dritten Schuljahres wurden alle Kinder nochmals untersucht. Um die Langzeiteffekte von URMEL-ICE zu erfassen, wurde eine weitere Untersuchung im Frühjahr 2009 geplant und durchgeführt.

Seit Beginn des Schuljahres 2008/2009 wurde URMEL-ICE auch im Landkreis Günzburg eingesetzt. Durch eine finanzielle Förderung des Landkreises und von privaten Unternehmern sowie Unterstützung durch die AOK Günzburg konnte das Programm in 47 Klassen der zweiten Jahrgangsstufe starten.

Das URMEL-ICE-Programm verfolgte das Ziel, eine gesunde Lebensweise zu fördern. Dazu gehören u.a. Inhalte wie Bewegung, Ernährung und der Umgang mit Medien. Diese Themen sind auch ein wesentlicher Bestandteil des Bildungsplanes für die Grundschulen.

Zusammenfassung

 

URMEL-ICE war ein schulbasiertes Präventionsprojekt, mit dem eine gesunde Lebensweise bei Kindern gefördert werden soll.

Ziel war ein wissenschaftlich begründetes, strukturiertes Präventionsprogramm aufzubauen, das früh ansetzt und über die Schule wirkt, dabei ohne zusätzlichen Expertenunterricht auskommt und moderne Präventionspinzipien beachtet: Langfristiger Einsatz, einfache und wiederholte Botschaften, Stärkung der Eigenverantwortung und Selbstregulation, Einbezug von peer groups, wie Schulklassen, und Familien.

  •  URMEL-ICE war eine wissenschaftliche Studie und nicht nur eine gut gemeinte Initiative und kann als größte deutsche Interventionsstudie bei Grundschulkindern wissenschaftliche Ergebnisse liefern
  • URMEL-ICE war ein skalier- und transportierbares Konzept und wurde deshalb schon 2008 vom Landkreis Günzburg übernommen
  • Die Baden-Württemberg Stiftung fördert nun die Umsetzung im neuen Projekt: "Das gesunde Boot für die Grundschule".